coloring up the gray

1-IMG_2861 3-IMG_2876 7-Tutorial_schmetterling 4-IMG_2885 6-IMG_2887 5-IMG_2886Oh, wir sind so bereit für den Frühling!

Die letzten Tage war es draußen einfach nur grau, naß- oder schneekalt und ziemlich ungemütlich. Trotz meiner Grau-Liebe muss ein bisschen Farbe her. Zum Glück habe ich einen Papierliebhaber als Sohn, der mir und der Oma beigebracht hat, diese hübschen Schmetterlinge zu falten. Nachdem wir einen Regenbogenreigen für Oma’s Zuhause gefaltet haben, kam mir die Schmetterlingssammlung meines Bruders in den Sinn, die bei jedem Besuch sehr bestaunt wird. Warum nicht auch Entomologe werden? Noch dazu ein tierfreundlicher??

Wir haben unsere Papiervorräte durchgeforstet und dabei festgestellt: am allerbesten ist das Papier des ZEITmagazins geeignet. So mussten etliche ältere Ausgaben daran glauben und bringen den Frühling bei uns an die Wand. Vielen Dank, liebe ZEIT – so bleibst du uns noch länger erhalten! (Die kleinen Flattermänner scheinen ziemlich echt auszusehen – so jagt unser Kätzchen die Schmetterlinge an der Wand und hat schon etliche erlegt).

Für die Schmetterlingssammlung ein Stück Buchbinderpappe mit Packpapier umschlagen,  auf der Rückseite fixieren (ich mache das gerne mit Nassklebeband), in passenden Bilderrahmen einlegen und mit Stecknadeln die Falter aufstecken. Fertig!

Hier wie immer die wirklich kinderleichte Anleitung zum Falten und downloaden. Viel Freude mit den Frühlingsboten!

Heute verlinkt bei Caro`s Grünzeug.

Eulen-Fasnacht

09-Tutorial_Eulenmaske1 Processed with VSCO 06-IMG_2844  10-Tutorial_Eulenmaske2 04-IMG_2425 11-Tutorial_Eulenumhang1 05-IMG_2430 08-IMG_2841 

Dieses Jahr reicht meine Zeit nur für ein neues Kostüm. Und da der Große nicht so richtig Lust hat auf Verkleiden, darf sich das Mittelkind etwas aussuchen (die Kleine war sehr zufrieden mit dem schon vorhandenen Schneckenkostüm….). Eine Eule will er werden. Nun gut. Bei einer Tasse Kaffee und einem frischen Hefebrötchen werden die Pläne geschmiedet – und es wird nicht eher locker gelassen, als bis alles pünktlich fertig ist! Zu unserem großen Glück hat die Oma einen riesigen Stapel tollem Wollfilz im Vorrat, an dem wir uns bedienen dürfen (HIER ist übrigens eine wunderbare Quelle von hochwertigem Wollfilz). Und so wird mal wieder geschnibbelt, gesteckt und genäht. Dem Endprodukt ist anzusehen, dass Kinderhände dabei waren, aber ich finde es nur hübsch so. Ebenso war es dann beim Zeichnen des Tutorials – falls ihr also Fragen zum Umhang habt, hinterlasst einfach einen Kommentar oder schreibt mir eine Email:)

Für Fasnacht perfekt, aber sicher auch für jede Verkleidungs- oder Kinderparty geeignet!

HUHUUUUU! (Wie immer findet ihr das Tutorial inklusive Schnittmuster für die Eulenmaske HIER und für den Umhang HIER oder unten auf die Bildchen klicken).

1-Tutorial_Eulenmaske1-small2-Tutorial_Eulenumhang1small

sweet and sticky

2-Rezept_Caramels_102-IMG_212606-IMG_2143 3-Rezept_Caramels_208-IMG_2147 4-Rezept_Caramels_3 09-IMG_2148 10-IMG_2152Zum Geburtstag meines lieben Vaters haben sich die beiden Jungs etwas Gutes ausgedacht: sie wollen ihm viele leckere Bonbons selber machen, für jedes Lebensjahr eins. Welch süße Idee! Nur das ich überhaupt nicht weiß, wie man nun Bonbons herstellt….der Große hat ein bisschen rumprobiert, inspiriert von den Quittenspeckle die allerletzten Quittenvoräte aus dem Kellerregal gezerrt, geschält, geviertelt, gezuckert, mit diversen Gewürzen eingekocht und das Wasser verdampfen lassen – und heraus kamen die allerleckersten Weingummis.

Der Zweite hingegen hat sich Karamelbonbons in den Kopf gesetzt. Nach einigen Versuchen haben wir die richtige Mischung gefunden – und obwohl ich keine Mikrowellen-Köchin bin, hat sie hier wahrlich ihre Berechtigung: schnell gemacht, schnell abgekühlt und gerollt sind diese süß-zäh-ach-so-herrlich-klebrigen Fleur de Sel Caramels entstanden.

Vielleicht auch noch eine spontane Idee für die anstehende fünfte Jahreszeit, denn ich frage mich IMMER, warum das Süßzeug, dass von den Wägen geschmissen wird, von Jahr zu Jahr schlechter, künstlicher und ekliger wird. Das muss doch nicht sein! Wenn, dann richtig. Und da sind unsere Dropjes genau richtig.

(P.S. Da keinerlei Weich-oder Hartmacher in den Bonbons sind, verlieren diese nach ca. 10 Tagen ihre Zähigkeit und werden bröseliger – bei uns haben wir das leider nicht mehr testen können!!)

Das Rezept findet ihr HIER. Und nun: Viel Spaß!

feine nussecken

1-IMG_2084 3-IMG_2090 2-IMG_2088Pünktlich zum Jahresende möchte ich noch ein feines Rezept mit euch teilen: die weltbesten Nussecken meiner Mutter. Ein ausgeklügeltes und doch einfaches Rezept für genau richtig süße kleine Ecken, die bei uns nicht nur zu Weihnachten von der ganzen Familie gern verschmaust werden. Ich mag einfach grade diese “Blechrezepte”, bei denen ein ganzes Blech in kleine handliche Kekse geschnitten werden; ruckzuck gemacht und die Vorratskeksdosen sind wieder voll.

Mein Tipp: Halb- oder Zartbitterkonfitüre für die getunkten Ecken verwenden, denn Vollmilchschoki ist an dieser Stelle zu süß.

An Weihnachten durften diese Nussecken nicht fehlen, genau wie die Linzer Torte. Aber nun lasst es euch schmecken! Das Rezept findet ihr HIER (oder unten aufs Bildchen klicken).

1-Rezept_Nussecken-001

Joppe’s Christmas

joppe_weihnachten_klein

So, nun haben wir es tatsächlich noch geschafft: Joppe, der kleine Zwerg wünscht FROHE WEIHNACHTEN!! Mit tatkräftiger Hilfe meines Lieben gibt es nun die Karten einzeln oder im Set in meinem kleinen Laden und sind ab sofort käuflich zu erwerben…. Ich hoffe, ihr könnt dem ein oder anderen eine kleine Freude mit dem Vogelfreund machen!

———————————————————————————————–

Finally, and (hopefully) just in time we managed to get our christmas cards ready: Joppe, the little gnome already wishes Merry Christmas! The postcards are available – single or in a set – for sale in my little shop and they will be happily shipped worldwide. I hope, our big friends of little birdies brings joy to you and your friends homes!

 

 

 

our advent – and a little craft idea

IMG_1395IMG_1415 IMG_1396 IMG_1429 IMG_1444 IMG_1470 IMG_1471 IMG_1473 IMG_1476 IMG_1479 IMG_1486 IMG_1507 IMG_1465 IMG_1466Unsere Adventszeit beginnt meist mit einem Geburtstag. So auch dieses Jahr: das Mittelkind ist sechs Jahre alt geworden! Unglaublich, wie schnell die Zeit dahingeht…eben noch das genüssliche Stillbaby, dann unser in sich ruhendes Kleinkind und jetzt das energische und willenstarke Vorschulkind. Unser sensibles Löwenkind. Unser wilde Abenteurer. An diesem besonderen Tag hat er seine liebsten Menschen um sich versammelt, der Lieblingskuchen steht auf dem Tisch, das Lieblingsessen brutzelt im Ofen. Draussen ist es kalt und grau, genau wie am Tag seiner Geburt. Drinnen brennen die Kerzen und es leuchtet und glitzert. Und –  tatsächlich: ein Traum wird war. Ein eigenes kleines Boot. Der erst Schritt zum Traumberuf Wildwasserkajakweltmeister.

Langsam kehrt auch bei uns die Vorweihnachtsstimmung ein. Aber erst einmal sind wir alle richtig krank geworden und hüten gemeinsam das Sofa/Bett/Kuschelecke. Für eine klitzekleine Adventsbastelei hat den beiden Kleinsten die Kraft heute noch gereicht. Hübsch sehen sie aus, die gepickten Orangen! Und anscheinend riechen sie auch lecker. Aber das kann ich momentan nicht beurteilen.

Hier findet ihr die Mini-Anleitung – oder unten aufs Bildchen klicken. Viel Freude!

Heute verlinkt bei Caro`s Grünzeug.

Tutorial_gespickteOrangen-001

quittenschbeggl(ä)

IMG_1362 IMG_1364 IMG_1367 IMG_1369 IMG_1372 IMG_1382 IMG_1374 IMG_1375 IMG_1378 IMG_1380So, nun pünktlich zum ersten Advent ein kleines köstliches Weihnachts -”Guutzle”-Rezept – ich hoffe, euch zu jedem (potentiellen Back-) Vorweihnachtswochenende mit einem der vielfach erprobten und in unserer Familie sehr beliebten Keks- oder Süßigkeit- Rezepte zu erfreuen.

Heute für all diejenigen, die immer noch einen kleinen Quittenvorat im Keller haben, und nicht wissen, was sie daraus zaubern können. Von meiner lieben Schwiegermutter stammt wieder einmal das Rezept und ist die schwäbische Variante des Quittenbrotes, hier bekannt unter “Quittenspeckle”. Es schmeckt einfach himmlisch gut, hat die Konsistenz von sehr gutem Fruchtgummi, ist genau richtig süss und auf unserem Weihnachts-Plätzchen-Teller als eins der ersten “ausverkauft”. Es bedarf mehrerer Arbeitsschritte und ist ein klein bisschen aufwendiger – aber ich verspreche Euch, Eure Mühen werden belohnt werden!

Das Wichtigste ist das ausdauernde Rühren (damit möglichst viel Wasser verdampft und das Mus sehr zäh ist) und das ausdauernde Warten, bis sie richtig gut trocken sind. Ansonsten ziehen sie in der Keksdose wieder Wasser, schwimmen weg oder schimmeln gar bis zum Heiligabend. Ich war bei der ersten Fuhre auch etwas zu ungeduldig und musste alles wieder auspacken. Meine Schwiegermutter hat mir geraten, sie einfach zum Trocknen noch mal eine Woche “oben auf den Kinderzimmerschrank” zu stellen. Gute Idee. Wären da nicht die vielen Naschkatzen….

Seid bereit für die besten Fruchtgummis der Welt!!

P.S. Bei der Form war ich mir erst unsicher, ob Dreieck oder Raute…aber jetzt ist sicher: Raute!!! (Da kann man auch hübschere Formen mit legen…)

Das Rezept findet ihr hier (oder unten aufs Bildchen klicken). Für Rückfragen steh ich gern bereit!!

Rezept_Quittenspeckle_thumbnail

kräuter im herbst

Processed with VSCO Processed with VSCO with g3 preset Processed with VSCO  Processed with VSCOProcessed with VSCO Processed with VSCO Processed with VSCOObwohl unsere Herbstferien jetzt schon einige Zeit hinter uns liegen, will ich ein bisschen berichten. Heute von den Kräutern nämlich, die ich dieses Jahr im Garten meiner Eltern geerntet (und auch von ihren eigenen getrockneten Schätzen nehmen durfte) und zu einem feinen Kräutersalz verarbeitet habe – so dass auch im tiefsten Winter das bei uns sehr beliebte Kräuter-Butterbrot oder das weiche Sonntagsei herrlich nach Sommer schmeckt. Oder einfach nach guten Kräutern. Hilfe hatte ich diesmal vom kleinsten Sprössling. So richtig nach Herzenslust in den Mörser hämmern und rühren, das war toll!

Selbst bei diesem Wetter finden sich im Garten weiterhin Rosmarin, Thymian und Majoran ein (vielleicht nicht ganz so aromatisch und ölgetränkt wie im Sommer, aber immerhin) und der Rest der Kräuter lässt sich sicher auf dem Wochenmarkt finden. Meine Erfahrung beim Kräutersalz-Mörsern: viel, viel Kräutermasse im Verhältnis zum Salz nehmen. Sonst schmeckt das Salz “zu salzig”, wie meine Kinder erst einmal bemerkten…..

Hier also das Rezept dazu. (Oder wie gewohnt, unten auf das Bildchen klicken). Lasst es euch schmecken, das nächste gekräutersalzte Sonntagsei!!

Rezept _kraeutersalz1

favorite bottle cap buttons

Processed with VSCOcam Processed with VSCOcam with p5 preset Processed with VSCOcam with g3 presetKennt ihr das auch, diese unzähligen Sammlungen der Kinder?? Kilos von diversen Kleinteilen? Tüten voller Schraubenmuttern, Boxen voll mit Bierdeckeln, Schachteln mit Münzen von Währungen, die seit 25 Jahren nicht mehr existieren oder (sehr praktisch in der Handschuh- und Mützen-Klappe der Garderobe gelagerte – so dass IMMER alles rausfällt beim Öffnen-) Tüten mit Kronkorken?? Wir haben ein paar solcher Sammler im Haushalt und  - ähem, vom Vater haben sie es nicht. Aber irgendwann im Spätsommer, als wieder recht viele Kronkorken anfielen, kam mein großer Tüftlersohn mit der Idee um die Ecke, Anstecker (engl.: buttons) daraus herzustellen. Besser gesagt, PRODUZIEREN, denn nachdem er eine passende und zeitsparende Methode entdeckt hatte, alle meine großen Sicherheitsnadeln an verschiedensten Biermarken zu befestigen, war er wieder mal nicht zu bremsen (geschäftssinnig wie er ist, rechnet er sich dann immer aus, wieviel er damit verdienen könnte, wenn er es für 1….nee, doch 1,50 Euro verkaufen kann. Also, bei 150 Stück….!). Meist kommt es (bislang) noch nicht zu großangelegten Verkaufsaktionen, aber die Tage sind gezählt, würde ich mal behaupten. Egal. Damit ihr und eure Kinder sich auch an den herrlich einfachen und –  je nach Kronkorken auch sehr hübschen – Ansteckern erfreuen könnt, findet ihr hier die Anleitung. Bestimmt auch eine lustige Idee für einen Kindergeburtstag…

 

bottlecap1-001 (für die Anleitung einfach auf das kleine Bildchen klicken)

Yes, finally! the SHOP and GIVEAWAY !

banner_dawanda_isipopisijoppe_pilzsammlung joppe_haselmaus joppe_glühwürmchenSeit langer, langer Zeit plane ich meinen Einstieg in die dawanda-Verkaufswelt…und hatte wohl die letzten Monate einfach irgendwie Sorge, dass das alles nicht “gut genug” sei. Jetzt haben mich aber viele liebe Menschen hier auf dem Blog, bei instagram und auch persönlich doch immer wieder motiviert, es doch einfach zu TUN.

And here it comes! isipopisi der dawanda-shop ist online!

Und zum Einstieg gibt es gleich einmal ein kleines Giveaway: ich verlose bis Freitag, den 16.10.2015  (Ende der Verlosung 23.59 Uhr)

5 x das Sammelpaket Postkarten “Herbst” mit Joppe, dem Zwerg (das sind jeweils 6 Postkarten).

Einfach hier kommentieren und ihr kommt in den Lostopf! Ich freue mich, wenn ihr mitmacht!

Vielen Dank fürs Mitmachen!!! Das GIVEAWAY ist vorbei und die Gewinner stehen fest (ausgelost durch den Random Number Generator):

puppenherz_ (instagram: “Oh!!! Ganz, ganz toll ! Hab’ gleich ein bisschen gestöbert! Gratuliere herzlich!)

Bianca (“Jippieh! Freu mich für dich und mit dir und drück´ die Daumen! Und springe nur zu gern in den Lostopf. Kunterbunte Herbstgrüße…”)

Ina (“Na Issi, da bin ich doch dabei – 2 Deiner Karten zieren bei uns ja schon das Kinderzimmer. Liebe Grüße Ina”)

LENA (“Liebe ISA, wunderschöne Karten. Ich habe noch eine Motividee “Joppe und die Kraniche”. Liebe Grüße Deine LENA)

fantas-tisch (“Ich mache auch mit! Und gratuliere dir auch hier noch mal ganz herzlich zur Shop-Eröffnung! (Wenn es nach mir ginge, dürfte es auch sehr gerne Rezept-Karten im DaWanda Shop geben ) Liebste Grüße zu dir, Isa! Anke”)

Bitte schickt mir schnell eure Adressen, damit Joppe sich zu Euch auf den Weg machen kann. Für alle anderen: habe auf Anregung von Euch den Shop um Sets mit unterschiedlichen Joppe-Karten erweitert…! (http://de.dawanda.com/product/89330715-set-postkarten-joppe-fruehling-sommer-herbst) Viel Spass beim Stöbern!

*************************************************************************

After a long time of planning and rethinking a little online-shop, and months of doubts about it, I got motivated by many lovely people here, on instagram and in real life. So I finally just made it come true.

And here it comes! isipopisi the dawanda-shop is online!

There’s a little opening party up in my attic studio and a GIVEAWAY for you:

I am raffling 5 postcard sets “Autumn” with “Joppe, the Gnome” (each with 6 postcards) until Friday, October 16th 2015 (raffle ends 11.59 P.M.). (And I am shipping worldwide…)

Simply leave a comment under this post and you take part! Good luck! Happy you stop by….

Thank you for taking part in this!! The GIVEAWAY is over and the winners are (chosen by the Random Number Generator):

puppenherz_ (instagram: “Oh!!! Ganz, ganz toll ! Hab’ gleich ein bisschen gestöbert! Gratuliere herzlich!)

Bianca (“Jippieh! Freu mich für dich und mit dir und drück´ die Daumen! Und springe nur zu gern in den Lostopf. Kunterbunte Herbstgrüße…”)

Ina (“Na Issi, da bin ich doch dabei – 2 Deiner Karten zieren bei uns ja schon das Kinderzimmer. Liebe Grüße Ina”)

LENA (“Liebe ISA, wunderschöne Karten. Ich habe noch eine Motividee “Joppe und die Kraniche”. Liebe Grüße Deine LENA)

fantas-tisch (“Ich mache auch mit! Und gratuliere dir auch hier noch mal ganz herzlich zur Shop-Eröffnung! (Wenn es nach mir ginge, dürfte es auch sehr gerne Rezept-Karten im DaWanda Shop geben ) Liebste Grüße zu dir, Isa! Anke”)

Please send me your postal adresses so that little Joppe can find his way to you! For all the others: I have completed my dawanda-shop with a set of different postcards (http://de.dawanda.com/product/89330715-set-postkarten-joppe-fruehling-sommer-herbst) ….happy shopping!

 

 

 

oktobergold

IMG_0956 IMG_1026 IMG_1020 IMG_1023 IMG_1028 IMG_1052 IMG_1082 IMG_1081Der goldene Oktober bringt so manche schöne Frucht hervor. Zum ersten Mal habe ich selber Quitten geerntet, unser Bäumchen im Vorgarten hat kräftig getragen und außerdem haben wir einen herrlichen alten (Birnen-)Quittenbaum auf der wilden Streuobstwiese ums Eck entdeckt. Von meiner persönlichen weisen Küchenfee habe ich nun alle Tipps und Tricks rund um die goldene Frucht bekommen und möchte sie euch gern weitergeben…. bei meiner Schwiegermutter habe ich das köstlichste Quittenmus und -gelée auch zum ersten Mal gegessen – und finde es bis heute hervorragend.

Was Quitten angeht, so scheiden sich ja die Geister. Die einen mögen’s, die anderen nicht. Aber selbst alle Freunde von mir die zur zweiten Kategorie gehören, benutzen Quittenmus dann doch! So wie meine liebe Freundin Anne, die einen Esslöffel Quittenmus als special-secret-Zutat in jede Tomatensoße tut. Wegen der angenehmen und passenden Süße. Und zum Fleisch einlegen oder anbraten eignet es sich auch prima.

Das Zubereiten der Quitten ist und bleibt etwas mühselig, sind die Früchte im rohen Zustand doch einfach sehr hart. Aber unser Küchenfreund, der Apfelschäler hat auch hier gute Dienste geleistet (das Kerngehäuse muss man trotzdem von Hand ausschneiden). Und meine besten Küchenhelfer waren alle mit Herz und Seele dabei. Was wirklich wichtig ist für ein feines Ergebnis, dass man die Kerngehäuse SEHR großzügig ausschneidet – sonst hat man lauter harte Körnchen im Mus. Dann: viel Spaß beim Einkochen!

Was macht ihr so mit Quitten?!

thumbnail_quittenmus(Das Rezept findet ihr hier oder wenn ihr auf das Bild klickt.)

icecream again

IMG_0624IMG_0620 IMG_0678 Heute morgen waren die Kinder und ich erst einmal Brombeeren pflücken, wir haben da so verschiedene Lieblingshecken und -plätze. Da, wo Brombeeren eben so wachsen: an der Bahnstrecke, nahe der Schrebergartensiedlung, auf dem Weg zur Uni am Feldrand. Es wurde relativ schnell warm, noch dazu waren da ein paar Männer vom Grünamt, die sich mit sehr lautem Gerät neben unserem Hauptplatz zu schaffen machten, so dass das große Interesse an dem “schwarzen Gold” bald versiegt war. Aber immerhin, für ein feines Brombeereis zur Abkühlung am Nachmittag hat es gereicht (und auch für ein paar feine blackberry pancakes zum Mittagessen…). Die Temperaturen erlauben einem ja gerade, immerzu Eis zu essen, und ich bin da nicht zimperlich. Aber sehr gerne hausgemacht, mit weniger Zucker und nur mit dem, was ich reintue. Also schnell, die Beeren in die Gefriertruhe…und los geht´s! Man kann übrigens gerne alle anderen Arten tiefgefrorene Beeren verwenden – und auch eine wilde Mischung schmeckt wunderbar.

Zum Rezept geht`s hier und unten auf dem Bildchen.

Waldbeereneiscream