grüne buchstaben

IMG_8933     IMG_8935 IMG_8936 IMG_8938 IMG_9045 IMG_9046 IMG_9056IMG_9047Vor ein paar Tagen war es schon herrlich warm in der Sonne. Die Kinder wollten gerne sofort alles in ihre Beete säen. Wir haben uns vorerst auf Radieschen und Kresse geeinigt. Und so wurden eifrig Buchstaben in die frisch geharkte Erde gemalt…und eine hübsche Spirale. Wir haben relativ viele Samen reingeworfen, damit auch was erkennbar ist. Und nach fleißiger Bewässerung und dem guten Vlies, das die feinen Sprossen vor den kalten Stunden am Morgen schützt ist schon sehr viel (!) Kresse gewachsen! Da wird es bei uns das ein oder andere Kresse-Ei geben die nächste Zeit. Wie gut, dass Ostern vor der Türe steht. Und ja, der erste Salat hat auch schon seinen harten Weg ins Freiland gefunden…

 

gartenhaus in sonne

IMG_8758IMG_8771IMG_8766IMG_8765 IMG_8770 IMG_8761IMG_8863              IMG_8864Für diesen Frühling habe ich mir einen Arbeitstisch in den Gartenschuppen gewünscht, damit ich dort geschützt werkeln kann, Pflanzen vorziehen, umtopfen und pflegen kann und eine Fläche habe, auf der die Werkzeuge und Plänzchen stehenbleiben können. An diesem herrlichen Wochenende war es soweit: das Holz wurde besorgt und mein flinker Mann hat einen wunderhübschen Tisch gezimmert! Sogar mit einer Ablage obendrauf, überall kleinen Haken zum Hinhängen und einem Werkzeug-Pflanzen-Regal nebendran (das hatten wir noch und musste nur aufgebaut werden…). Er ist so hübsch geworden, dass ich mir da so im Sonnenschein überlegt habe, ob das nicht auch ein wunderbares Atelier für mich sei, dieses Hüttchen….!? Vielleicht noch ein bisschen kalt um die Jahreszeit. Aber durchaus denkbar!

Ich habe begonnen, meine Werkzeuge zu pflegen. Das habe ich irgendwo gelesen, das das eine prima Arbeit für den Früh-Frühling sei. Und voller schlechtem Gewissen, weil ich das noch NIE gemacht habe, habe ich alle Spaten, Schaufeln, Rechen von Erdklumpen befreit, mit der Stahlbürste und Stahlwolle rostfrei geschrubbt und mit Öl glänzend eingerieben. Sie sehen schon toll aus! Fehlen nur noch die Hacken, Unkrautjäter, Laubbesen….und der ganze Kleinkrams. Mal schauen, ob die dieses Jahr schon drankommen.

Heute hüpfe ich glatt mal rüber zu Caro.

NATURKINDER: GRÜNZEUG [we love green stuff]

kale – and what to do with it

IMG_8459 IMG_8706 IMG_8708 IMG_8715 IMG_8723 IMG_8724Ever since I have tasted KALE in California two years ago, I was stunned by its very special flavour: hard texture with smooth surface, tart but also sweet flavour, not at all cabbagy but definitively very „green“. Although many friends in the US have horrible childhood memories of kale, I really fell in love with it, perhaps also because it is not at all known in Germany. Whatever, since we have come back here, it is growing in my garden; I even found seeds to order (in German its name is „Palm-Grünkohl“).

But whenever I want to cook it or prepare a meal with it, I just don’t know what to do with it. In these cases, I visit my favorite food blog and ALWAYS find a wonderful way to bring kale to my family’s table. This time, it was LITTLE KALE BITES and the idea of Heidi to put stripes of baking parchment into the muffin tin to better remove the muffins after baking was wonderful. I will keep this up with other kinds of muffins as well!

And: spring is coming. I feel it.

winterfest

IMG_7536 IMG_7535 IMG_7537 IMG_7442 IMG_7444 IMG_7540 IMG_7539 IMG_7443In den letzten Tage haben wir mit den Kindern immer mal wieder, stundenweise, den Garten winterfest gemacht. Die Beete wurden gesäubert, mit frischer Erde aufgefüllt (leider ist mein Kompost noch nicht fertig, aber er ist ja auch noch jung..), die ganzen selbstgezogenen „Erdbeerbabys“ in ein neues kleines Beet gebracht und der KALE (zu deutsch: Palmkohl) von schneckig-zerfressenen Blättern befreit.

Den Vorgarten habe ich voll guter Hoffnung eingesät, erst mal mit Wiese. Ich hoffe sehr, dass die Samen noch keimen, das ist doch ein etwas trostloser Anblick….aber fürs bunte Frühjahr haben wir vorgesorgt. Mit unzähligen Narzissen, Schneeglöckchen, Wiesenkrokussen und Tulpen; dabei habe ich einen prima Tipp von Alys angewandt: damit die gepflanzten Blumen nicht zu künstlich arrangiert aussehen, einfach eine Handvoll Zwiebeln mit Schwung (und Gefühl) auf den Boden werfen. An Ort und Stelle einbuddeln, so entsteht eine eher natürliche Verteilung. Bin gespannt.

 

leuchtkörper

IMG_7358 IMG_7352 IMG_7360 IMG_7362

Während ich letztes Wochenende einem lang ersehnten Mädelstreff in Berlin ohne Kinder beiwohnte, war der Mann mit Kindern auch nicht faul….so wurde geschnitzt, gebohrt, gefräst und ausgehöhlt. Sind sie nicht richtig hübsch? Sie stehen rum und leuchten während dieser grau-tristen Nebeltage. Und wenn ich mir mal Gedanken machen sollte, wo wohl mein Stethoskop abgeblieben ist….?!

gartentage

IMG_6616 IMG_6601 IMG_6617IMG_6630 IMG_6631Der Kindergarten hat wieder begonnen, das Wetter ist herrlich und ich bin zwei Kindern daheim: das kleinste und das fast-Schulkind, dass noch eine Woche extra-frei hat. Es wurde ein feines Tipi gebaut, ich übe mich weiterhin im Brotbacken. Diesmal ein altes Rezept meiner Mutter…sobald es ausgereift ist, werde ich es mitteilen!

Und wir haben mit der Ernte der Samen im Garten begonnen: Wicken, Ringelblumen, Kapuzinerkresse…. Ich habe die Samen in Brotpapiertütchen gefüllt und in der Küche aufgehängt. So können sie dort in Ruhe weitertrocknen. Und sehen nebenher noch hübsch aus.

 

Garten-Küchenzauber

IMG_6464 IMG_6462 IMG_6467IMG_6476

 

Ferienzeit ist schon auch manchmal anstrengend mit drei Kindern unterschiedlichen Alters die ganze Zeit daheim. Heute war so ein Tag, an dem ich zwischendurch meine Kräfte der Geduld und des Zusammenhaltens schwinden sah. Gegen Mittag nahm ich die Worte meiner Mutter ernst: „Gib ihnen sinnvolle Aufgaben!“

Also gut, raus in den Garten. The one and only Zucchini, die an der Pflanze des Großen gewachsen war, dick und lang, wurde von ihrem rechtmäßigen Besitzer gepflückt (wieso keine weiteren heranreifen wollen, ist mir ein Rätsel). Ebenso ein schöner Salat aus dem anderen Beet. Und dann rein in die Küche. Und aus der aufkeimenden Langeweile des Vormittags wurde ein Profi-Koch-Studio, in dem ich als „Aufräumer“ und „Abwäscher“ und „Ansager“ arbeitete, zusammen mit zwei tollen Jungchefs.

Die Zucchini wurde geraspelt, Käse gerieben, Kräuter gepflückt und gehackt und der Löwenjunge hat völlig allein eine Salatsoße zusammen gerührt. Und – siehe da! – zum ersten Mal wurde der Salat aufgegessen. Scheinbar ist meine Soße nicht so kinderfreundlich.

So gab es herrliche QUINOA PATTIES, frei nach Heidi Swanson mit einem frischen Sommersalat. Und mit großem Stolz wurde eine Portion dem Papa hingerichtet. Fürs Abendessen.

(Und wieder musste ich lernen: mit Kindern ist nichts konstant. Was an einem Tag gut ist, muss nicht zwangsläufig am nächsten auch gut sein. So schlug die Kochaktion am folgenden Tag vollkommen fehl….)

 

 

beerenpracht (leider nicht aus dem vorgarten)

IMG_6108 IMG_6112 IMG_6114 IMG_6128 IMG_6132Im Erntelädchen konnte ich mich wieder mal nicht zurückhalten. Aber diese Beeren sind auch allesamt so köstlich! und diese Farben! und alle gerade richtig reif….einfach herrlich. Obgleich ich diese nächtlichen Marmeladen-Koch-Aktionen ein bisschen satt habe die Tage. Vielleicht doch einfach alle so naschen….

Heute war wieder so ein Nachmittag, an dem ich im Garten arbeiten wollte – und dann doch als Torwarttrainerin endete. Selbst die Kleinste fand das spannender als mein Weidenzaunprojekt. Nun ja, man passt sich halt den Berufswünschen der Kinder an…. (von Astronaut und Bauer hin zu Fußballprofi). Gleichzeitig muss ich wohl akzeptieren, dass unser Vorgarten sich diesen Wünschen vorerst auch anpasst. Und momentan KEINE Beeren drin wachsen.

Gerade lese ich ein wunderbares Gartenbuch, das genau mein Herz trifft. Und weise Dinge drin stehen. Dein Traumgarten ist, was Du draus machst. Es ist der Vorgang an sich und nicht die plötzliche Verwandlung, auf die es ankommt.

Tröstlich bei so einem Vorgarten.

back again …. in new home

IMG_5788 IMG_5927 IMG_5924 IMG_5929 IMG_5930 IMG_5792 IMG_5922 IMG_5933

Ja, es ist wahrlich viel passiert im letzten Monat, nein, den letzten beiden. Fast unmöglich, die Fülle der Ereignisse, der inneren und äußeren Umwälzungen wiederzugeben. Wahnsinnig anstrengend, ständig gefordert, wichtige Entscheidungen zu treffen und trotz aller Widrigkeiten: ein großes Stück vom Glück gehabt. Jetzt im Klartext: wir mussten ausziehen und haben glücklicherweise ein wunderbar passendes süsses Haus gefunden, in das wir vor einem Monat eingezogen sind. Diese spontane Aktion hat dann einfach all unsere Kräfte gebunden und erst langsam sehe ich wieder ein wenig Land….zwischen all den Kindern, Kisten, Pflanzen!

So begrüßt unser treuer Wal alle neuen Gäste, das Grünzeug fühlt sich wohl und wuchert; nein, wir sind nicht nach Detroit gezogen (das war nur ein Mitbringsel vom Mann) und es wuchert einfach überall. Herrlich. Zum Glück ist grade Sommer.

Trotz allem muss ich zugeben, dass ich ein bisschen platt bin und mich schon manchmal nach „nur normalem“ Alltag sehne. Aber das wird auch wieder kommen. (Und über den nur normalen Alltag der letzten Wochen werde ich hoffentlich die nächsten Tage berichten können….)

 

fläderblomssirup

IMG_5632 IMG_5633 IMG_5634 IMG_5642 IMG_5651 IMG_5741 …..zu deutsch: Holunderblütensirup. Diese Köstlichkeit habe ich vor langer Zeit in Schweden kennengelernt. Mit Mineralwasser und Eiswürfel eine herrliche Erfrischung im Sommer. Oder mit Minzblättern und Prosecco ein gelungener Drink für die nächste Gartenparty!

Letztes Jahr habe ich von der Großmutter ein tolles Rezept bekommen, nachdem wir etliche mehr oder minder erfolglos ausprobiert hatten. Der Geheimtipp lautet: so wenig Grün wie möglich mitbenutzen! Das kann nämlich den Sirup bitter und muffig machen. Mein Geheimtipp: eine prima Scherenschnippelübung draus machen! So haben alle was zu tun und freuen sich umso mehr über das feine Ergebnis.

Hier das Rezept (einfach aufs Bildchen klicken…)

IMG_6096

presents here and there

IMG_4299 IMG_4302 IMG_4308 IMG_4327 IMG_4326IMG_4369 IMG_4364 IMG_4367 IMG_4373 IMG_4484Somehow there is present-time these days: nature gives us the most wonderful light-pink and tender blossoms on the apple trees, our lilac is already in flowers and several birthdays are coming up…

I joined the supercraft lab in Wiesbaden on Saturday with my friend Anne which was great fun – and after a relaxing afternoon away from home I had this fine gray shawl with an embroidered edge. Who will get it?!

And then I happened to be a lucky girl who got an unexpected present herself from a very dear friend ( and emotional soulmate): Meanwhile in San Francisco. It is a great book that truely captures the impressions of my want-to-live-in-city-no1. And the illustrations are wonderful –

Johannes worked on several birthday gifts and made beautiful pictures and gift tags….and gave me a hand with all the wrapping. And eating. At the parties.