IMG_20150207_171544021 IMG_20150207_171618312IMG_20150207_171654826_HDRDer kreative Prozess des Zeichnens, nein eigentlich jeder kreative Prozess nimmt bei mir immer sehr viel Raum ein. Sagen wir: er kommt durch ein gewissen (hohes) Mass an Chaos erst so richtig in Schwung. Ich weiß nicht weshalb, aber mein Schreibtisch sieht eben immer so aus, wie er aussieht (und der meines Mannes auch, nur eben anders). Am liebsten neben mir, hinter mir, und um mich herum viel Zeug, Bücher, Stifte, Farben, Papiere. Und Tee darf auch nicht fehlen. Irgendwie inspiriert mich das. Natürlich nur bis zu einem gewissen Grad, dann kriege ich einen Aufräumanfall, und für kurze Zeit darf mein Tisch aufatmen. Momentan versuche ich, verschiedene Projekte fertig zu stellen, Ideen für neue zu sammeln und kleine Arbeiten nebenher DIREKT fertigzumachen. Das finde ich echt das schwerste, das Fertigstellen.

Wie geht es euch mit euren Projekten? Wo und wie arbeitet ihr am liebsten? Wie sieht euer Schreibtisch aus?

Ein lieber Gruß ins Wochenende!

Average Rating: 4.7 out of 5 based on 260 user reviews.

5 Gedanken zu “

  1. Hallo Isa!
    Vielen lieben Dank für Deine herzallerliebsten Zwergenpostkarten, die ich ja bei Dir gewonnen habe! Sie sehen ja wirklich soooo toll aus! Wenn solche „Objekte“ auf Deinem Schreibtisch rauskommen, ist doch das Chaos dahinter egal! Weiter so!!!

    Ein schönes Wochenende!
    Katrin

  2. Ich setze mich zum arbeiten (zeichnen) gerne an einem aufgeräumten Tisch, aber ohne Tee geht gar nichts.
    Und meistens sieht es dann auch in kürzester Zeit aus wie bei dir aus. Wenn es das aktuelle Chaos und nicht das von letzter Woche ist, ist das kein Problem.
    Die definitiv beste Entscheidung bei meinem Einzug in mein derzeitiges Zimmer war, einen um-die-Ecke-Schreibtisch zu bauen. Ich habe insgesamt 3,20 m Arbeitsfläche, kann, schreibe mit Blick aus dem Fenster und kann auf der anderen Platte den Drucker und meine Nähmaschine immer stehen lassen. Untendrunter habe ich zwei Schubladenelemente und Platz für große A2 Zeichenmappen.

    Zum Fertigstellen: Ja, das ist das schwerste! Man könnte immer noch hier noch ein bisschen ausbessern, da noch ein Detail… dabei ich weniger manchmal mehr.
    Anfangen ist dagegen die leichteste Übung – an einem Wohlfühlschreibtisch 🙂
    Viele Grüße,
    M.

    • Ja, eine große Arbeitsfläche ist toll! Vor allem. wenn darunter noch Platz ist, um Sachen (Material und fertiges zu verstauen)…das fehlt bei mir leider. Und einen extra Nähtisch wünsche ich mir auch…..aber da ist grad kein Platz da. Die Sache mit dem Fertigstellen. Manchmal zwinge ih mich und sage mir: „erst das und das fertigmachen, dann darfst du ein neues anfangen“. Kann man aber auch nicht immer machen, sonst krieg ich schlechte Laune….! Lg, isa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.