IMG_9947 IMG_9949 IMG_9950Today I was really reminded of our time in Berkeley: sunny, blue sky, very agreeable temperature around 20 degrees celsius and everybody just feeling fine. So I found some green asparagus, some nice freshly laid eggs and new potatoes – and made a delicious frittata! I got this recipe from my nice friend Jess back then and was inspired by another one to quickly write it up. So here it is! Hope you will like it (and get some California feeling). Find the recipe here – or click on the little picture beneath.

Tutorials

Share on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Facebook

Average Rating: 4.8 out of 5 based on 167 user reviews.

4 Gedanken zu “

  1. Ui, das sieht lecker aus. Vielen Dank für das Rezept. Ist aber ganz schün zeitaufwändig. Die Methode der Sackkartoffeln finde ich ja auch genial. Insbesondere das anhäufeln und hochkrempeln.
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    • Liebe Kathrin, ja du hast recht: bei der Frittata sind einfach zwei Arbeitsschritte notwendig. Aber ich verwerte so meistens eigentlich Reste. Wenn beim Grillen oder am Vortag was übrig ist – ab in die Frittata! LG, isa

  2. Wie witzig, bei uns gab’s gestern Fritatta zum Abendessen, mit Pilzen, Schalotten und — tadaa — Kale! (ich bin die Kale-Frau aus Amerika, die vor Monaten mal die Kale-Chips hiergelassen hat. Hiermit noch eine Idee, was man damit anstellen kann.) Die Pilze und Schalotten habe ich vorher angebraten, Kale roh dazugegeben. Ei-Kaesemasse drauf und in der gusseisernen Pfanne in den Ofen. Mmmmh, lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.