oktobergold

IMG_0956 IMG_1026 IMG_1020 IMG_1023 IMG_1028 IMG_1052 IMG_1082 IMG_1081Der goldene Oktober bringt so manche schöne Frucht hervor. Zum ersten Mal habe ich selber Quitten geerntet, unser Bäumchen im Vorgarten hat kräftig getragen und außerdem haben wir einen herrlichen alten (Birnen-)Quittenbaum auf der wilden Streuobstwiese ums Eck entdeckt. Von meiner persönlichen weisen Küchenfee habe ich nun alle Tipps und Tricks rund um die goldene Frucht bekommen und möchte sie euch gern weitergeben…. bei meiner Schwiegermutter habe ich das köstlichste Quittenmus und -gelée auch zum ersten Mal gegessen – und finde es bis heute hervorragend.

Was Quitten angeht, so scheiden sich ja die Geister. Die einen mögen’s, die anderen nicht. Aber selbst alle Freunde von mir die zur zweiten Kategorie gehören, benutzen Quittenmus dann doch! So wie meine liebe Freundin Anne, die einen Esslöffel Quittenmus als special-secret-Zutat in jede Tomatensoße tut. Wegen der angenehmen und passenden Süße. Und zum Fleisch einlegen oder anbraten eignet es sich auch prima.

Das Zubereiten der Quitten ist und bleibt etwas mühselig, sind die Früchte im rohen Zustand doch einfach sehr hart. Aber unser Küchenfreund, der Apfelschäler hat auch hier gute Dienste geleistet (das Kerngehäuse muss man trotzdem von Hand ausschneiden). Und meine besten Küchenhelfer waren alle mit Herz und Seele dabei. Was wirklich wichtig ist für ein feines Ergebnis, dass man die Kerngehäuse SEHR großzügig ausschneidet – sonst hat man lauter harte Körnchen im Mus. Dann: viel Spaß beim Einkochen!

Was macht ihr so mit Quitten?!

thumbnail_quittenmus(Das Rezept findet ihr hier oder wenn ihr auf das Bild klickt.)

Share on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Facebook

8 Gedanken zu “oktobergold

  1. Oh so werde ich es gleich heute ausprobieren. Das Vogelbeeren Gelee bei mir ist auch eines der Generation vor uns – das sind oftmals die richtig feinen! Habt einen freundlichen Sonntag! Susanne

    • Liebe Susanne, ja, das was ich von deinem Vogelbeeren-Gelée gesehen habe, hat mich auch sehr fasziniert! Was für eine Arbeit! Und: schön dass du hier bist! Liebe Grüße, isa

    • Liebe Susanne, mmmh, komisch, dass du keine Flüssigkeit übrig hattest! Hast du auch einen echt großen Topf genommen, die Schalen bzw. Früchte gut mit Wasser bedeckt? Aber hauptsache, es schmeckt! Das Auffüllen mit Apfelsaft ist eine super Idee…LG, isa

  2. Pingback: eins zum anderen. | milas-deli. photographs, sweets and coffee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.